Internationale FTD Angehörigenkonferenz 2016

1.9.2016 • Klinikum rechts der Isar der TU München

Programm


Print-File

Programm

DONNERSTAG, 1. September 2016
Klinikum rechts der Isar der TU München, Ismaninger Str.22, 81675 München, Hörsaal A

9.30 – 10.00 Begrüßung, Einführung, Vorstellung der Teilnehmer Prof. Dr. Janine Diehl-Schmid, Helga Schneider-Schelte, Susan Dickinson
FTD - Medizinischer Überblick: Was wissen wir, was wird die Zukunft bringen?
10.00 – 10.40 FTD: Medizinischer Überblick Prof. Dr. Janine Diehl-Schmid, TU München
10.40 – 11.10 Aktuelle Fortschritte in der Forschung Prof. Dr. Manuela Neumann, Universität Tübingen & Prof. Dr. Alexander Kurz, TU München
11.10 – 11.30 Medikamentenstudien Prof. Dr. Markus Otto, Universität Ulm
11.30 – 12.00 Diskussion
12:00 – 13:00 Mittagspause
Den Alltag leben: Miteinander im Dialog
13:00 – 13:30 Umgang mit herausforderndem Verhalten (englisch) Prof. Dr. Mario Mendez, University of Los Angeles, USA
13:30 – 14:00 Kommunikation mit Patienten mit progredienter Aphasie Prof. Dr. Christina Knels, MSH Hamburg
14:00 – 14:40 FTD in der Familie
- aus der Sicht eines Ehepartners
- aus der Sicht eines erwachsenen Kindes
Zwei Angehörige berichten
14:40 – 15:00 Diskussion  
15:00 – 15:30 Kaffeepause
Unterstützung für Patienten und Angehörige: viele Länder – viele Ideen
15.30 – 16:40 Was können wir voneinander lernen? (englisch) Vorsitz: Association for Frontotemporal Degeneration (AFTD), USA;
Interventionsprogramm für Angehörige von jungen Demenzkranken mit Verhaltensauffälligkeiten Y.Pijenburg, VU Medical Center, Niederlande
PPA Selbsthilfegruppe mit Sprachtherapie J. Walton, Rare Dementia Support, Großbritannien
"Peer Mentoring" von FTD-Angehörigen M. Kettle, AFTDA, Australien
Aufbau eines Netzwerks von FTD Angehörigengruppen S. Denny, AFTD, USA
wohlBEDACHT – Neue Wohnformen für Menschen mit FTD A. Arand /S.Brandtner,
wohlBEDACHT, Deutschland
16.40 – 17:15 Podiumsdiskussion:  Bedarf & Forderungen (englisch) Vertreter der Angehörigengruppen und der internationalen FTD-Gesellschaften
17:15 – 17:30 Zusammenfassung, Schlussbemerkungen Helga Schneider-Schelte